©: FritzPress

Arabesque:  Im Dialog mit Material und Zeit // Schloss Ebenthal

27.08 - 18.09.2016

Artists:

Konrad Strutz

Eva Petric

Olivier Hölzl

 

 

Ein historisches Gebäude – Drei künstlerische Positionen – Unzählige Blickwinkel

Arabesque zeigt Arbeiten, die von den drei KünstlerInnen größtenteils eigens für diese Ausstellung hergestellt wurden. Die Kunstwerke stehen dabei im Dialog mit dem Ausstellungsort: Das vom 16. Bis zum 18. Jahrhundert erbaute Schloss Ebenthal wird erstmals für eine Ausstellung genutzt. Bespielt werden der große Saal, das Treppenhaus, die Bibliothek und das Speisezimmer.

Konrad Strutz arbeitet an der Schnittstelle von Fotografie und Skulptur. In Form von Objekten führt er bildhafte Erinnerungen und Fragmente in den Raum über. Umgekehrt erschafft er großformatige Analogfotografien, die räumliche Ausnahmesituationen darstellen und alternative oder irritierende Betrachtungsweisen ermöglichen. Seine Arbeiten zeichnen sich durch größte Exaktheit in der Fläche ebenso wie im Raum aus. Von einem ähnlichen Punkt geht Eva Petrić aus. Ihre Arbeiten – Fotoobjekte sowie Installationen – nehmen den Ausstellungsort auf, reflektieren und verwandeln ihn jedoch mit völlig anderer Formensprache. Es entsteht ein Spiel aus Zwischenräumen und –tönen. Fragile und transparente Elemente deuten in ihrem visuellen Ausdruck eine faszinierende Haptik an.  In sehr exakt gezeichneter und geschnittener Weise zeigt Olivier Hölzl eine Reihe seiner Stencils. Ähnlich wie historische Wandteppiche stellen diese dünnen Objekte aus Kunststoff grafische Formen dar, die dennoch räumliches Verhalten annehmen; Zeichnungen, die als Negativform ausgeführt sind, zeigen sich nur von bestimmten Betrachtungspunkten.

Durch den gemeinsamen Eingriff der drei KünstlerInnen wird der Ausstellungsraum aus seinem zeitlichen Kontext übertragen und in das Jetzt transformiert. Auf überraschende Weise gewinnt das historische Ambiente an Aktualität. Die künstlerischen Arbeiten stellen eine Vision dar, zur Neuinterpretation bestehenden Raumstruktur und der alten Architektur. Ihr werden durch die Ausstellung Eindrücke entlockt, die an der Oberfläche nicht unmittelbar sichtbar wären.